Der Weg einer Entscheidung Teil 32

Ihr Name war Liane.
Auch nach den Weihnachtstagen kam sie wieder jeden Tag ins Café und lächelte Manfred so vieldeutig zu. Es war schon lange her, dass Manfred sich außerhalb von Gesprächen und Veranstaltungen rund um Go alleine mit einer Frau getroffen hatte. Vermutlich war er überhaupt ziemlich aus der Übung, was die Unterhaltung mit Frauen anbelangte. Liane störte das offenbar nicht. Oder es lag daran, dass sie noch kaum mehr als fünf Worte am Stück miteinander gesprochen hatten. Stattdessen tauschten sie stetig Blicke aus und sicher jeder Stammgast des Cafés wusste was da in der Luft lag.

Celia war heute nur kurz da gewesen, gemeinsam mit Aiden, aber beide schienen bestens Bescheid zu wissen. Sie hatten sich ein paar Male mit Liane unterhalten. Vielleicht hätte Manfred sonst noch immer keinen Namen zu diesem ansprechenden Gesicht. Er fand sie hübsch und hätte sich gerne mit ihr unterhalten, doch noch hatte sich keine rechte Gelegenheit ergeben.
Die Entscheidung sie für den Abend nach Ladenschluss einzuladen fiel ihm schwer. Sie könnte ihn altmodisch und langweilig finden, obwohl sie ungefähr in seinem Alter war.
Etwas älter, wie Celia ihm zugeflüstert hatte, aber er fand sie sah eindeutig jünger aus. Sie schien Sport zu treiben und wenn man die Sache genauer betrachtete, konnte sie sich genauso wenig durchringen ihn anzusprechen.

So wäre es sicher noch Woche um Woche weiter gegangen, wäre Alan nicht an diesem Abend wie ein aufgeschrecktes Huhn ins Café gerannt gekommen.
„Ich habe es vergessen!“ rief er bestürzt und Manfred meinte fast, dass eine Träne in seinem Augenwinkel glitzerte.
„Ich habe das verdammte Spiel vergessen! – Manfred, was mach ich denn jetzt?!“
„Was für ein Spiel denn?“ fragte Manfred und ließ ebenfalls die Begrüßung weg.

Liane warf ihm fragende Blicke zu. Sie hatte Alan auch schon einige Male hier gesehen und mitbekommen, dass er ebenfalls dieses Spiel, also Go, spielte. So bestürzt hatten sie beide Alan wohl noch nie gesehen.

„Das Spiel gegen Karander aus Portugal! Er wollte doch heute hier her kommen und jetzt ist es schon viel zu spät!“
Manfred wusste nichts von einem Karander und war gerade etwas überfordert. Außerdem winkte der eine Mann an Tisch vier schon zum zweiten Mal, dass er gerne bezahlen wollte.
„Ich bin gleich wieder da.“ erklärte Manfred ruhig und ging zuerst einmal zu seinem Gast hinüber.

Liane erfasste die merkwürdige Situation geschwind und kam zu Alan herüber. Ihre Teetasse landete mit etwas Schwung neben Alan auf dem Tisch. Alan drehte sich halb zu ihr um, da er sich auf den Verkaufstresen gestützt hatte und um Fassung rang.
„Möchtest du dich vielleicht erst einmal setzten?“ fragte Liane und schob den zweiten Stuhl mit dem Fuß auf den jungen Mann zu.
„Es kommt manchmal vor, dass man einen Termin verpasst, aber in den meisten dieser Fälle, lässt sich dafür eine Lösung finden.“
Alan wollte nicht gar zu unhöflich erscheinen und setzte sich auf den Stuhl.
„Aber Karander ist doch nur noch heute und morgen in der Stadt. Morgen geht schon sein Flug und dann werde ich ihn vielleicht nie treffen können…“

„Du hast dich also zu einem Spiel verabredet?“ fragte Manfred nach und merkte dabei gar nicht, dass er Liane ansah, obwohl er mit Alan sprach. Alan nickte, das bekam der Ältere gerade noch so mit. „Kannst du ihn denn nicht anrufen?“
Liane lächelte und trank einen Schluck Tee.

Die Tür wurde geöffnet und ein etwas südländisch wirkender junger Mann kam herein. Da das Café inzwischen fast leer war und der alte Mann an der Ecke sicher nicht Alan war, kam er zu der Dreiergruppe.
„Bist du Alan?“ fragte er in gebrochenem Deutsch.

Kurze Zeit später saßen die beiden über ein Go-Brett gebeugt und Manfred blieb mit Liane am Tisch alleine zurück.

 

Fortsetzung folgt…

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *